Vor einigen Jahren es eine wichtige Änderung der Abschlussprüfungen. Sowohl beim qualifizierenden Hauptschulabschluss, als auch bei den Prüfungen zum Mittleren Schulabschluss des M-Zugs, ist die sogenannte Projektprüfung ein verpflichtender Bestandteil für jeden Schüler. Hierbei handelt es sich um eine Kombination aus AWT (Arbeit-Wirtschaft-Technik) und dem jeweils im berufsorientierenden Zweig belegten Fach Soziales (Hauswirtschaft), Technik (Werken) oder Wirtschaft (Bürokommunikation). Diese Prüfung findet an drei Tagen statt, an denen die Schüler eine umfangreiche Aufgabenstellung bearbeiten, eine Projektmappe erstellen und in einer mündlichen Prüfung ihr Projekt reflektieren. 

Ein unerlässliches Element zur richtigen Berufswahl ist das Betriebspraktikum. Hier können Schüler einen Beruf unter realen Bedingungen näher kennenlernen und so herausfinden, ob sie dafür geeignet sind oder nicht. Unsere Schülerinnen und Schüler haben in der Jahrgangsstufe 8 insgesamt 3 Wochen und in der 9. Jahrgangsstufe 2 Wochen Betriebspraktikum. Während dieser Zeit werden sie von den Klassenleitern intensiv betreut. Viele Betriebe suchen sich hier bereits ihre zukünftigen Azubis aus.

Die 9. Klassen absolvieren traditionell zu Schuljahresbeginn ein Bewerbungstraining. Dazu können jedes Jahr viele Vertreter von Betrieben aus der Umgebung gewonnen werden, die mit den Schülern Bewerbungsgespräche durchführen, die Bewerbungsmappen analysieren und Informationen zu Benehmen und Auftreten beim Vorstellungsgespräch geben.

An einem Informationsabend präsentieren die Schüler der 9. Klassen ihre Betriebspraktika. Zusätzlich stellen Vertreter regionaler Betriebe verschiedene Ausbildungsrichtungen vor. Erfreulich ist, dass sich jedes Jahr ehemalige Max-Joseph-Schüler zur Verfügung stellen, die über ihre Erfahrungen mit Praktium, Bewerbung, Aus- und Weiterbildung berichten.

Alle 8. Klassen haben einen sogenannten Praxistag. Im Stundenplan finden sich an diesem Tag zwei Stunden AWT (Arbeit/Wirtschaft/Technik) und vier Stunden das berufsorientierende Fach (Technik, Wirtschaft oder Soziales). Neben den praktischen Arbeiten in den einzelnen Fächern bietet sich die Gelegenheit, Betriebserkundungen durchzuführen oder Experten in den Unterricht einzuladen. 

Besonders intensiv setzen sich die 8. Klassen mit dem Thema Berufswahl auseinander. Hierzu fahren die Schüler mit ihren Klassenleitern eine Woche in ein Schullandheim, das sich auf das Thema Berufsorientierung spezialisiert hat. Betreut von Sozialpädagogen bietet die Woche ein vielfältiges Programm vom Bewerbungsgespräch über Gruppenaufgaben bis hin zur Erarbeitung des eigenen Berufswunsches.

In den Jahrgangsstufen 7 - 10 finden im Rahmen des AWT - Unterrichts Betriebserkundungen in der Umgebung statt. Neben den Arbeitsabläufen in den Firmen lernen die Schüler auch verschiedene Berufsbereiche und Ausbildungsbetriebe kennen.

An einem Tag "schnuppern" die Schüler der 7. Klassen an den Arbeitsplätzen von den Eltern, um einen ersten Einblick ins Arbeitsleben zu bekommen.

Zum Seitenanfang